Verlassenes Krankenhaus am Meer – Ospedale al Mare – Lido di Venezia

Verlassenes Krankenhaus am Meer – Ospedale al Mare – Lido di Venezia

Ein verlassenes Krankenhaus am Meer das Ospedale al Mare oder „Hospital of the Sea“ am  Lido di Venezia war über siebzig Jahre ein Ort der Krankenpflege.

Verlassenes Krankenhaus am Meer - Ospedale al Mare - Lido di Venezia

Verlassenes Krankenhaus am Meer – Ospedale al Mare – Lido di Venezia

Die Ospedale al Mare war eine Stätte alternativen Denkens mit einem italienischen Touch. Als innovatives Gesundheitszentrum war es das einzige Tuberkulose-Behandlungszentrum der Welt, das Patienten Hydrotherapie, Heliotherapie, Strände und Kultur anbot.

Obwohl Kunst und salzige Meeresluft Patienten möglicherweise geholfen haben, konnten sie dem Krankenhaus nicht helfen. Um die Jahrhundertwende waren die fehlende Finanzierung und der Zustand der inzwischen veralteten Anlagen entscheidende Faktoren für die endgültige Schließung. Akten und Aufzeichnungen wurden zurückgelassen, als sie 2003 nicht ordnungsgemäß aufgegeben wurde. Über ein Jahrzehnt später wurde es noch nicht beräumt.

Heute ein riesiges verlassenes Krankenhaus – Areal beginnt die Geschichte der Ospedale al Mare im Juni 1868. Der Gründer des ersten Hospizes an der italienischen Küste, Bellarai Joseph, hielt in Venedig eine Konferenz über Tuberkulose und deren Auswirkungen auf unterprivilegierte Kinder ab.

Josephs Botschaft fand Anklang in der Gemeinde, und innerhalb von zwei Jahren war das Hospiz Marino am Strand des Lido gebaut worden, um zweihundert von der Krankheit befallenen Kindern zu helfen.

Giovanni Battista Fisola bot sein Land am Strand des Quattro Fontane für eine geringe Gebühr an. Dank fortgesetzter Spenden der Gemeinde wuchs die Anlage bis 1873 auf über 450 Betten.

Um die Jahrhundertwende waren die Einwohner von Lido von einer Überentwicklung bedroht, als die Immobilienhaie feststellten, dass sich die Grundstückswerte rasch erhöhten. Gesundheitseinrichtungen waren für die wachsende Bevölkerung unzureichend und das Hospiz Marino war in Größe und Umfang begrenzt.

Im Jahr 1921 waren 22.800 Quadratmeter Land und 50.000 Quadratmeter Strand für den Bau einer größeren Gesundheitseinrichtung vorgesehen, um das Hospiz zu ersetzen und das Lido zu erweitern.

In den folgenden zwölf Jahren wurden in dem neuen Komplex, der als Ospedale al Mare („Krankenhaus des Meeres“) bezeichnet werden soll, mehr als ein Dutzend Gebäude, die als „Pavillons“ bekannt sind, errichtet.

Die Pavillons wurden nach Wohltätern benannt: Belluno, Friaul, Cassa di Risparmio, Verona, Vicenza, Venezia, Principe di Piemonte, Schio, Valdagno, Chiesetta di Santa Maria Nascente Maria Rising und Orfani di Guerra (die Waisenkinder).

Zwischen 1923 und 1925 wurde der Komplex erweitert; In den oberen zwei Etagen befand sich jetzt das Educatorio Ricketts Queen Margaret, ein Schulhaus, in dem ab 1926 Grundschulklassen unterrichtet wurden.

Das Krankenhaus des Meeres wurde 1933 offiziell eingeweiht, als es das Hospiz Marino ersetzte. Das Konzept des Krankenhauses bestand darin, Therapien in einer natürlichen Umgebung von Himmel, Sonne und Wasser anzubieten.

Zu diesem Zweck bot die neue Anlage einzigartige Behandlungen wie Hydrotherapie und Heliotherapie an, was durch die geographische Lage und das sonnige Klima des Lido möglich wurde. Das neue Krankenhaus hatte auch einen Thalassotherapie-Pool, eine andere ungewöhnliche Behandlungsform zu dieser Zeit.

Während sich das Krankenhaus auf die Behandlung von Tuberkulose spezialisiert hatte, war es auch in der Lage, Orthopädie, Pädiatrie und Polio zu behandeln.

Der Komplex hatte mehr als exotische Behandlungsmethoden. Es verfügte über eine Bibliothek, Werkstätten für Kunsthandwerker, mehrere Küchen, vollständige Textilreinigung, eine Kirche, die oben genannte Schule, Geschäfte, ein Theater – und natürlich den weitläufigen Strand.

Sechs Jahre nach der Eröffnung wurde das Ospedale al Mare als „erstklassiges spezialisiertes Krankenhaus“ eingestuft und war zu einer der bedeutendsten europäischen Institutionen für Hydrotherapie im Meer geworden.

Würdenträger und Führungspersönlichkeiten in ganz Europa zogen während ihrer zahlreichen Besuche viele Besucher an.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges war die Einrichtung zu einem führenden Behandlungszentrum für alternative Medizin geworden.

Zwischen 1940 und 2003 führte eine Wetterstation vor Ort tägliche Messungen durch, um die bioklimatischen Auswirkungen des Krankenhausstandorts auf die Patienten zu erfassen.

Erstmals in den späten 1960er Jahren kam es zu ersten Gerüchten einer Schließung, als 1968 die Asyl- und medizinischen Einrichtungen auf der nahegelegenen Insel Poveglia geschlossen wurden. In den 70er Jahren wurde das Gesundheitsministerium aus dem Lido versetzt.

Nach der Wirtschaftskrise stellten die Resortentwickler die größte Bedrohung für den weiteren Betrieb des Krankenhauses dar. Als es der Stadt schwerer fiel, die finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen, erhöhte sich der Druck, wertvolle Landflächen am Lido zu verkaufen.

Die kommunalen Bilanzen verschlechterten sich aufgrund der steigenden Gesundheitskosten für die fast 18.000 Einwohner des Lido, und das Krankenhaus war der finanzieller Notanker. Gleichzeitig befand sich Italien in einem finanziell motivierten Übergang, um die regionale Zentralisierung der Medizin zu erweitern.

In den nächsten dreißig Jahren setze sich das schleichende Sterben der Anlagefort, bis sie am 1. Oktober 2003 endgültig geschlossen wurde. Zahlreiche Proteste – darunter ein Lagerfeuer und ein Hungerstreik – konnten die Polizei und die Feuerwehr nicht daran hindern, den Komplex zu räumen. Heute ein verlassenes Krankenhaus ist die weiträumige Anlage einspannender Ort für Urban-Explorer, die einen Ausflug mit der Fähre von Venedig zum nahegelegenen Lido unternehmen.

Weitere Lost Places in Italien

Quelle: Abandoned Venice: The Ospedale al Mare

Kommentare sind geschlossen.