Verlassenes Spaßbad Blub Berlin

Verlassenes Spaßbad Blub Berlin – Berliner Luft- und Badeparadies

Ein jetzt verlassenes Spaßbad „Blub Badeparadies“ liegt im Berliner Bezirk Neukölln im Ortsteil Britz an der Buschkrugallee 64.

Verlassenes Spaßbad Blub - Berliner Luft- und Badeparadies - Lost Place

Verlassenes Spaßbad Blub – Berliner Luft- und Badeparadies – Lost Place

Am 14. Februar 1985 wurde in Britz das Erlebnisbad „Blub Badeparadies“  eröffnet. Die Baukosten des Blub betrugen 44 Millionen Mark, von denen das Land Berlin neun Millionen Mark als zinslosen Kredit bereitstellte. Nach der Eröffnung wurde das Spaßbad Trikotsponsor für die Saison 1985/1986 des Berliner Sportvereins Hertha BSC. Seit seiner Eröffnung hatte das Blub, das mit Sprüchen wie „Berlin blubst vor Vergnügen“ warb, etwa sieben Millionen Besucher und war täglich von 10 bis 23 Uhr geöffnet. Anfangs waren es noch 600.000 Besucher pro Jahr, bis zum Jahr 2001 sank die Besucherzahl dann auf 330.000 jährlich.
Am 1. Februar 2005 schloss das Blub. Heute ist es ein verlassenes Spaßbad. Erhalten blieb vorerst die Saunalandschaft „Al Andalus“, die am 30. April 2012 ebenfalls geschlossen wurde.

Am 21. Juli 2016, gegen 22 Uhr, wurde der Feuerwehr ein erneuter Brand gemeldet. Das Hauptgebäude, insbesondere die Dachkonstruktion, wurde bei dem Brand fast völlig zerstört. Jetzt ist das verlassene Spaßbad nur noch ein Lost Place und interessant für Urban Explorer.
Bis 2020 sollen auf dem Gelände 450 Wohnungen entstehen.

Unter drei Kuppeln in Holzfachwerkkonstruktion erstreckte sich eine Strand- und Badelandschaft mit Bruchstein aus den Karpaten, Findlingen aus der Schorfheide und vielerlei natürlicher Bepflanzung. In diesem Bereich wurde die Lufttemperatur konstant bei 29 Grad gehalten, die Wassertemperatur lag zwischen 29 und 36 Grad. Mit Außenanlagen und Parkplatz umfasste das Bad eine Fläche von 35.000 Quadratmetern.

An der Promenade befand sich eine Bar, die auch Nicht-Badegästen zugänglich war, sowie Boutiquen, ein Bikini-Restaurant und Liegestühle. Es gab ein Fitnessstudio, das auch Aerobic inner- und außerhalb des Wassers (Aquafitness) anbot. Der große Saunagarten war mit sechs verschiedenen Saunavarianten ausgestattet und mit Palmen, Orchideen und Kakteen bepflanzt.

Hier ein weiteres verfallenes Erlebnisbad.

Quelle: Wikipedia

Kommentare sind geschlossen.