Schokoladenfabrik Most in Halle

Schokoladenfabrik MOST in Halle Saale. Bernhard Most erwirbt Ende 19. Jh. am Böllberger Weg in Halle ein Grundstück und beginnt dort die industrielle Produktion zur Herstellung von Schokoladenwaren. Bis zur Jahrhundertwende geht aus der “Dampf-Chocoladen- und Honigkuchenfabrik” ein weit über den regionalen Raum hinaus bekanntes Unternehmen hervor.
1859 übernimmt der 23jährige Pfefferküchler Bernhard MOST in der Leipziger Straße in Halle/Saale eine kleine Produktion für „Honigkuchen und Zuckerwaren“. Im Mittelpunkt steht zunächst die Produktion von Lebkuchen, die im eigenen Laden von seiner jungen Frau verkauft werden.

1875, der Laden ist bald zu klein geworden, erwirbt MOST in der Nähe ein Grundstück und beginnt dort die industrielle Produktion zur Herstellung von Schokoladenwaren. Bis zur Jahrhundertwende geht aus der “Dampf-Chocoladen- und Honigkuchenfabrik” ein weit über den regionalen Raum hinaus bekanntes Unternehmen hervor, wenngleich die Schokoladenbranche um die Jahrhundertwende in eine schwere Krise gerät.

1910 wird eifrig nach einem neuen Markenbild gesucht. Die Wahl fällt auf das vom Jugendstil beeinflusste “MOST im Oval”. Bis zum 1. Weltkrieg avanciert das Unternehmen zu einem national bedeutenden Hersteller für Schokoladenwaren. Die feinen Produkte von MOST werden durch Vertreter mit großem Erfolg in Kaufhäusern, Süßwaren- und Lebensmittelgeschäften verkauft. Die Unternehmensleitung beweist Mut und errichtet mitten in den Jahren der Inflation eine hochmoderne Fabrik in Halle…
Beachten Sie das Copyright!

Quelle und weitere Informationen: http://www.most.ag

Kommentare sind geschlossen.