LOST PLACES Magdeburg – Spuren der Zeit

LOST PLACES Magdeburg – Spuren der Zeit

Lost Places Magdeburg Spuren der Zeit

Machdeburch, wie die Einheimischen liebevoll zu ihrer Heimatstadt sagen, ist in den Focus meiner Urban Exploration geraten. Dass Magdeburg Mitteldeutschlands Zentrum für den Schwermaschinenbau war, ist allgemein bekannt. Es gibt aber so viel mehr zu erkunden: Brauereien, Mühlen, Armee, Kultur, Messe, Bahn, Partei, Chemie, Erholung…

Sehr gern nehme ich Sie auf eine spannende Erkundungstour mit durch die Landeshauptstadt. In „Lost Places Magdeburg – Spuren der Zeit“ zeige ich 17 vom Verfall gezeichnete Objekte. Natürlich wieder mit kompletter Adresse und Lageplan. Knackige Texte in Deutsch und Englisch von Sabine Ullrich runden den Bildband ab. Es wird also ein heißer Herbst. Nun im Handel oder nur signiert hier im Shop.

Hier der Beschreibungstext aus dem Verlagskatalog:
Als ästhetischen Genuss des Morbiden fängt Marc Mielzarjewicz das architektonische Siechtum einst imposanter Bauwerke ein und dokumentiert – nach seinen bereits drei erschienenen Bänden Halle, Leipzig und Beelitz-Heilstätten – erneut den langsamen Abschied von Industrialisierungsbauten – dieses Mal in Magdeburg. Dabei spielt er in gewohnter Manier geschickt mit Licht, Schatten und Formen, was nicht erst seit diesem Band als Markenzeichen seiner Fotokunst bezeichnet werden darf. Da einige Gebäude bereits abgerissen sein dürften oder in absehbarer Zeit werden, kommt dem Bildband »Lost Places Magdeburg« wie schon seinen Vorgängern die Rolle des Zeitzeugen einer unwiderruflich verlorenen Vergangenheit zu – letztlich auch da, wo die Gebäude restauriert oder modernisiert wurden.

Marc Mielzarjewicz
Lost Places Magdeburg
Spuren der Zeit
Bildband
Mit Textbeiträgen von Sabine Ullrich
deutsch/englisch

160 S., geb., 220 x 260 mm
s/w-Fotografien
ISBN 978-3-89812-826-1
Preis: 19,90 €

Buchkritik:

Fotograf Marc Mielzarjewicz war wieder unterwegs. Nach dem Erfolg seiner Bildbände über die Beelitzer Heilstätten, Halle und Leipzig war er nun auch in Magdeburg unterwegs. In der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts besucht er 17 beeindruckende Lost Places und bannte die Erinnerung an diese auf Film & Speicherkarte. Da auch hier der Abriss längst stillgelegter Großbetriebe und verlassener DDR-Einrichtungen stetig voranschreitet, erfüllt der Bildband auch den Zweck eines Zeitzeugen einer unwiderruflich verlorenen Vergangenheit.

Auf 160, ganz in schwarz-weiß gehaltenen Seiten nimmt uns Marc Mielzarjewicz mit auf einen Streifzug durch die Ottostadt. Zu jedem der vorgestellten Lost Places gibt es auch einen einführenden (zweisprachigen) Textbeitrag der Autorin Sabine Ullrich. Hier erfährt man auf einer Seite das Wichtigste zu dem auf den nächsten Seiten dokumentierten Lost Place. Der interessierte Magdeburger dürfte hier wenig neues erfahren aber gerade für Außenstehende gibt es so kurz und prägnant die wichtigsten Informationen über den vorgestellten ‚Lost Place.‘

Kommentare sind geschlossen.